Brita und Iris Dorr übergeben 3.000 Euro an die Jugendfeuerwehr Oberallgäu

 

Weiterlesen ...(Kempten/Oberallgäu) Seit vielen Jahren unterstützt die Dorr Unternehmensgruppe soziale Projekte im Oberallgäu. Im Rahmen der jährlichen Spendenaktion haben Brita und Iris Dorr eine Spende in Höhe von 3.000 Euro an die Jugendfeuerwehr Oberallgäu übergeben. Landrätin Indra Baier-Müller freut sich die großzügige Spende vermitteln zu dürfen. Mit der Spende wird das Nachwuchswerbekonzept der Jugendfeuerwehr Oberallgäu zusätzlich unterstützt. Kreis-Jugendfeuerwehrwart Florian Speigl erklärt, wie wichtig die Nachwuchsgewinnung für die Feuerwehren im Allgäu ist. In der Region gibt es nämlich nur Freiwillige Feuerwehren und die brauchen dringend Nachwuchs. Auch die Firma Dorr hatte vor ein paar Jahren einen Brand in einer Lagerhalle und weiß daher um die Bedeutung der Feuerwehren zur Schadensabwehr. Die Jugendfeuerwehr Oberallgäu sagt ein herzliches  DANKESCHÖN!

 

 

 

 

 

Weiterlesen ...

 

Kreisjugendfeuerwehrausschuss tagt zur Klausur im Ötztal

 

Weiterlesen ...(Umhausen/Ötztal) Zwei Tage lang beschäftigte sich der Ausschuss der Jugendfeuerwehr Oberallgäu mit Zukunft des Feuerwehrnachwuchses in den Jugendgruppen. Das Explorer Hotel Ötztal bot dazu die richtigen Voraussetzungen: Weit weg von der Heimat die Gedanken einmal freien Lauf lassen - war das Ziel. Zentrale Frage dabei ist, was können wir als Dachverband tun, um immer wieder neuen Feuerwehrnachwuchs für unsere Gruppen zu gewinnen. Eine Herausforderung, die immer mehr Anstrengungen von den Feuerwehrführungskräften erfordert. Aufmerksamkeit und Interesse bei den rund 150.000 Bürgern des Landkreises zu wecken, ist ein wichtiger Erfolgsfaktor dafür. Feste und Veranstaltungen sind hierzu ein gutes Mittel. Denn rote Autos mit blauen Blinklichtern ziehen Menschen an. Im Jahr 2024 besteht die Jugendfeuerwehr Oberallgäu 25 Jahre. Ein schöner Anlass, um Nachwuchs für die Feuerwehr zu begeistern. Wir sind dabei. Wo bleibst du?  

 

 

 

 

Weiterlesen ...

 

Spaß, Können und Geschicklichkeit beim Kreisjugendfeuerwehrtag 

 

Weiterlesen ...(Altusried/Oberallgäu) Zu einem „Spiel ohne Grenzen“ sind die Jugendfeuerwehren des Oberallgäus erstmals im Rahmen des jährlich stattfindenden Kreisjugendfeuerwehrtages zusammengekommen. An zwölf verschiedenen Stationen im Ortsbereich von Altusried gab es verschiedene Übungen zu bewältigen. Mit nur vier Punkten Vorsprung sicherte sich die Mannschaft Altusried 3 den ersten Platz, dicht gefolgt von den Mannschaften Sulzberg 1 und Hochgreut 1.  „Gemeinsames Zusammenkommen und Spaß an der Jugendfeuerwehr waren in den letzten Jahren infolge der Pandemie nicht möglich gewesen“, fast Kreis-Jugendendfeuerwehrwart Florian Speigl die Situation des Feuerwehrnachwuchses zusammen. Den Aufgaben der Feuerwehr, nämlich Löschen, Retten, Schützen und Bergen kommt eine immer größere Bedeutung zu, ergänzt 2. Bürgermeisterin Dr. Eva Wirthensohn. Kreisbrandrat Michael Seger bedankte sich daher für die Vorbereitung und Ausbildung des Feuerwehrnachwuchses: „Ihr seid die Zukunft der Oberallgäuer Feuerwehren“, so der oberste Feuerwehrmann des Landkreises. 

 

 

 

 

Weiterlesen ...

 

Die Feuerwehren des Landkreises bestätigen mit großer Mehrheit KBR Seger

 

Weiterlesen ...(Fischen/Oberallgäu) Im Rahmen einer Dienstversammlung fand nach sechs Jahren die Wahl des Kreisbrandrates statt. Auf Vorschlag der Landrätin Indra Baier-Müller wurde der amtierende Kreisbrandrat Michael Seger mit überwältigender Mehrheit bestätigt. Landrätin Baier-Müller gratulierte herzlich und hob nochmals die sehr gute Zusammenarbeit hervor. Seger bedankte sich für das große Vertrauen und sicherte allen Feuerwehren auch weiterhin seine Unterstützung zu.

 

Nach pandemiebedingter Pause trafen sich nach nunmehr zwei Jahren wieder alle Feuerwehren des Landkreises Oberallgäu zur ordentlichen Verbandsversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes. Nach der Begrüßung aller Anwesenden durch den Verbandsvorsitzenden Michael Seger wurde den verstorbenen Feuerwehrkameraden der vergangenen Jahre gedacht. Im Bericht für das Jahr 2021 ging Seger neben den personellen Veränderungen bei den Feuerwehren auch auf die Statistik ein.

 

 

 

 

 

Weiterlesen ...

 

Nachwuchswerbung für die Oberallgäuer Jugendfeuerwehren: Die Sache mit ...

 

Weiterlesen ...(Oberallgäu) Die Jugendfeuerwehr Oberallgäu ist mit seinen 54 Jugendfeuerwehren der Zusammenschluss der örtlichen Jugendgruppen unserer Freiwilligen Feuerwehren. Nachwuchsförderung ist dabei eine wichtige Aufgabe für uns. Sind Menschen in Not, dann wollen wir als Feuerwehr helfen. 365 Tage, 24 Stunden – zu jeder Zeit. Wir brauchen dringend Nachwuchs in unseren Jugendgruppen. Dazu werden wir in fünf aufeinanderfolgenden Film-Episoden mit dem Titel „Die Sache mit …“ potentielle Jugendliche ansprechen und auf eine humorvolle Art und Weise an die Jugendfeuerwehr heranführen. Jugendliche für die Jugendfeuerwehr begeistern – das ist unser Ziel.  

 

 

Weiterlesen ...

 

Verlosung des bekannten Gesellschaftsspiels

 

Weiterlesen ...(Oberstdorf / Oberallgäu) Zu einem Preisausschreiben hat die Jugendfeuerwehr Oberallgäu zum Ende des Jahres 2021 die Jugendgruppen im Landkreis eingeladen. Zu gewinnen gab es das Feuerwehrmonopoly für einen Spieleabend in der örtlichen Jugendfeuerwehr. Aufgabe an die Jugendfeuerwehren war lediglich, ein schönes Bild von einer Übung mit einer Bildunterschrift einzureichen.  

Als Glücksfee zog Kreis-Jugendsprecherin Jacquelin Greiner die Jugendfeuerwehr Oberstdorf. Stellvertretend für die Jugendgruppe nahm Jugendwart David Rees das Spiel nun in Emfpang und freute sich über den Gewinn: "Wir haben noch nie was gewonnen". Kreis-Jugendfeuerwehrwart Florian Speigl bedankte sich für die Teilnahme und wünscht viel Freude beim Feuerwehrmonopoly.

Weiterlesen ...

 

 

 

Ausgebucht

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.